» » Hagiographie als christliche Unterhaltungsliteratur: Studien zum Phänomen des Erbaulichen anhand der Mönchsviten des hl. Hieronymus (Göppinger Arbeiten zur Germanistik ; Nr. 225) (German Edition)
eBook Hagiographie als christliche Unterhaltungsliteratur: Studien zum Phänomen des Erbaulichen anhand der Mönchsviten des hl. Hieronymus (Göppinger Arbeiten zur Germanistik ; Nr. 225) (German Edition) download
History
Author: Herbert Kech
ISBN: 3874523764
Subcategory: Europe
Publisher A. Kümmerle (1977)
Language German
Category: History
Rating: 4.8
Votes: 427
ePUB size: 1768 kb
FB2 size: 1722 kb
DJVU size: 1413 kb
Other formats: lrf lit lrf rtf

eBook Hagiographie als christliche Unterhaltungsliteratur: Studien zum Phänomen des Erbaulichen anhand der Mönchsviten des hl. Hieronymus (Göppinger Arbeiten zur Germanistik ; Nr. 225) (German Edition) download

by Herbert Kech


Hagiographie als christliche ur. Studien zum Phänomen des Erbaulichen anhand der Mönchsviten des hl. Hieronymus.

Hagiographie als christliche ur. Published 1977 by A. Kümmerle in Göppingen.

For the practice of conferring historical dignity on fictitious stories see in general: Kech,, (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 22. .

For the practice of conferring historical dignity on fictitious stories see in general: Kech,, (Göppinger Arbeiten zur Germanistik 225: Göppingen 1977) pp 30–35 ; Flint,,, Speculum 54 (1979) pp 447–68 ; Curtius, Europ. Literaturp 70; Knapp, ‘Wahrhei. nd Lüge’ (n 24) pp 588-96; below n 116.

also H. Kech, Hagiographie als christ-liche ur. Göppingen, 1977, S. 209, Anm. 124: Vergleicht man die Stellung der beiden Abenteurer am Ende ihrer Flucht (Malchus in Männerkloster, die Gefährtin im Jungfrauenkonvent) mit ihrem im ersten Teil der Rahmenhandlung geschilderten Wohnverhältnis (Zusammenleben wie Zacharias und Elisabeth), ergibt sich ein weiteres Indiz für die Vernachlässi-gung der Rahmenerzählung.

Jerome: N. J. D. Kelly, Jerome: His Life, Writings, and Controversies (London, 1975); E. Coleiro, "St. Jerome's Lives of the Hermits," Vigiliae Christianae, 11 (1957), pp. 161-78; Herbert Kech, Hagiographie als christliche ur: Studien zum Phänomen des Erbaulichen anhand der Mönchenviten des hl. Hieronymus (Göppingen: Kümmerle, 1977); Philip Rousseau, Ascetics, Authority and the Church in the .

Göppinger Arbeiten zur Germanistik ; Nr. 163. Aus dem Inhalt; Adjektive der äußeren Erscheinung, aus dem bereich des Gemüts und der Minne, des Lichts und der Finsternis, des Sauren und des Süßen. deu 1. Stock 1415056AB Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 444. Seller Inventory 21501. More information about this seller Contact this seller.

Göppinger Arbeiten zur Germanistik ist eine deutsche international ausgerichtete tliche Schriftenreihe. Die Reihe wird seit 1968 herausgegeben und erscheint im Kümmerle Verlag aus Lorch. Begründet und über viele Jahre verantwortet wurde die Reihe von Ulrich Müller, Franz Hundsnurscher und Cornelius Sommer. Aktuelle Herausgeber sind Sabine Seelbach und Meinolf Schumacher

Book Renaissance ww. en-books.

Book Renaissance ww. brechende Idee einer christlichen verwirklicht hat, blieb länger als ein Jahrtausend das Vorbild für seine Nach- Aber je nach der Verschiedenheit und moralischer Ausstattung, Masse. sachlicher Hinsicht andere, bild übertreffen, bald hinter ihm zurückbleiben. Aber nicht bloss als Denkmälern der Art, in welcher tausend Jahre lang die christliche geschrieben worden ist, nicht bloss.

Während das römische Porträt in seinen verschiedenen Formen bereits Thema intensiver Forschungen war, widmen sich erst relativ wenige Studien den anschließenden Epochen der Zeit bis zur Eroberung Konstantinopels. Vor dem Hintergrund der umfassenden Wandlungsprozesse zwischen Antike und Mittelalter bietet das Thema der Anlässe und Formen privater Darstellungen einen sehr vielschichtigen Zugang zur bislang noch kaum in einen größeren Kontext gestellten Entwicklung des Porträts.

by. Walter Mohr (Author).

Anhand solcher Texte wird gezeigt, dass sich in der privaten Schreibpraxis zahlreiche sprachliche Merkmale finden, die in der Linguistik als konzeptionell mündlich bezeichnet werden . Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik ; 189).

Anhand solcher Texte wird gezeigt, dass sich in der privaten Schreibpraxis zahlreiche sprachliche Merkmale finden, die in der Linguistik als konzeptionell mündlich bezeichnet werden, die aber keineswegs mit dem gleichgesetzt werden dürfen, was Peter Sieber mit Blick auf Maturarbeiten als Parlando-Stil charakterisiert.